Laufzeiten von Komponenten bei Ausbildungsluftfahrzeugen

Die neu erschienene NfL 2-292-16 ersetzt die beiden NfL II-95/00 und NfL 2-79-14.

Ab sofort ist es möglich, vorausgesetzt das Instandhaltungsprogramm sieht das vor, dass auch bei Luftfahrzeugen, die in der Ausbildung eingesetzt werden, TBOs überschritten werden können.
Wie bei allem, sind jedoch auch hier Grenzen gesetzt, die limitierend sind.
Erstellt ein Verein ein selbsterklärtes IHP, so muss der Prüfer das IHP bei jeder Lufttüchtigkeitsprüfung auf Plausibilität und Aktualität prüfen. Dabei werden vom DAeC bestimmte Randbedingungen zur Überschreitung der TBOs empfohlen. Eine grundsätzliche Freigabe aller Fristen kann natürlich aus Sicht der Sicherheit nicht das Ziel sein.


Beschränkte Gültigkeit der Standard-Instandhaltungsprogramme (SIHP)

Das Luftfahrtbundesamt hat am 13.4.2016 die NfL II-258-16 veröffentlicht,

nach der die, noch weit verbreiteten, Standard-Instandhaltungsprogramme nur noch bis 30.09.2016 gültig sind. Da jedes Luftfahrzeug ein Instandhaltungsprogramm braucht, muss bis zu diesem Zeitpunkt jeder Halter, dessen Luftfahrzeug noch ein SIHP hat, ein neues IHP bei einer CAMO oder dem LBA genehmigen lassen oder ein selbsterklärtes Instandhaltungsprogramm erstellen.

(Für alle Halter von DG- und LS-Flugzeugen bietet DG-Flugzeugbau in diesem Zusammenhang eine Sonderaktion an zur Erstellung und Genehmigung eines Instandhaltungsprogramms. Am 3.9.2016 hat der BWLV eine Informationsveranstaltung in Stuttgart durchgeführt zu den Besonderheiten bei der Erstellung der selbsterklärten Instandhaltungsprogramme. Ca. 85 Teilnehmer haben sich informiert, was sie als Vereinsvorstand oder Prüfer dabei beachten müssen.

Bitte hier klicken um zu den Downloads zu gelangen.


Prüfgebühren BWLV Technischer Betrieb

Nach einigen Jahren der Preisstabilität wurden die Prüfgebühren der BWLV-Technischen Betriebe zum 1.1.2016 angepasst. Die Gebühren werden um durchschnittlich 5% erhöht.