Bericht Jugendleiterlehrgang 2020/21 im Zeitraum 10.03. - 27.03.2021

ONLINE - UND DOCH SO NAH!

Der diesjährige Jugendleiterlehrgang war der erste seiner Art. Bisher untrennbar mit dem Klippeneck in Verbindung gebracht, musste diesmal der Austragungsort ins Digitale weichen - wie so oft zurzeit. „Machen wir das Beste daraus‟ lautete wahrscheinlich die Einstellung von einigen der zehn Teilnehmer zu Beginn der insgesamt sechs Sitzungen. Diese ernüchternd anmutenden Vorstellungen sollten aber um ein Vielfaches übertroffen werden.
Vorneweg, das Lehrgangsprogramm war von der Lehrgangsleiterin Tina Gaßmann sehr gut auf die erschwerten Rahmenbedingungen zugeschnitten, beinahe alle Inhalte konnten online vermittelt und durchgeführt werden. Dank mehrerer Aktionen zum gegenseitigen Kennenlernen wurden die Personen vor den Kameras doch schon bald zu vertrauten Gesichtern. So stellte sich nach und nach eine gewisse Vorfreude auf die „gemeinsamen‟ Stunden ein, in denen dann in einer konzentrierten Atmosphäre vielfältige Themen behandelt wurden.
Neben der Vorstellung der zahlreichen Angebote des Fachausschusses BWLV Jugend und generell der Anforderungen an das Amt des Jugendleiters fand ein tolles Leadership Training durch Janik Eggler statt. Hier erlernten die Teilnehmenden äußerst nützliche Tools, die ihnen bei ihrer Arbeit im Verein helfen werden. Außerdem führten sich im Rahmen des Trainings noch einmal alle vor Augen, WARUM sie dieses Amt ausführen bzw. übernehmen wollen. Hierbei kamen vielfältige Motive zum Vorschein, die in ihrer Gesamtheit einen sehr guten Nährboden für Motivation und Inspiration geschaffen haben.
Am nächsten Wochenende wurden dann sämtliche Fragen rund um Recht und Jugendschutz geklärt. Wie auch bei den nachfolgenden Blöcken zu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie sexualisierte Gewalt geschah ein beträchtlicher Teil des Erarbeitens in Gruppenarbeit, sodass über den ganzen Lehrgang hinweg auch die Eigeninitiative und das selbstständige Arbeiten der Teilnehmer nicht zu kurz kam. Diese Methodik führte nicht zuletzt auch zu einer stärkeren Gruppenbindung.
Highlight für Viele waren allerdings die Challenges. Bei der sogenannten „66-Minuten-Challenge‟ waren 12 Aufgaben innerhalb der 66 Minuten zu lösen. Hierbei kam es auf Teamwork und strukturierte Aufgabenverteilung an. Es zeigte sich, wenn auch in letzter Minute, dass die Gruppe dieser Herausforderung gewachsen war. Auf jeden Fall hat die Challenge allen riesigen Spaß beschert und die erstaunlichen Ergebnisse werden auch erhalten bleiben. So auch unten abgedrucktes Gedicht, welches bei dieser Aktion entstand.
Am letzten Tag gab es zudem eine Kochchallenge mit anschließendem „gemeinsamen‟ Essen. Dabei kam es neben dem Rezeptaustausch auch zu netten Unterhaltungen, die der räumlichen Distanz geschuldet vorher ein wenig auf der Strecke blieben.
Fest steht, dass der Lehrgang den meisten trotz - oder gerade wegen - der Umstände noch lange in Erinnerung bleiben wird. Auch die Pläne und Hoffnungen auf ein Wiedersehen „in echt‟ wurden immer größer. Wir hoffen, dass dieser Wunsch unserer neuen Jugendleiter bald in Erfüllung geht!

Eva Senne, Jens Kammerer

---------------

Der Jugendleiterlehrgang, wir müssen bekennen,
Neigt sich bei Zeit dem Ende zu,
Doch gilt es stets auch zu bedenken,
es war doch schön hier immerzu,

Es wird gezogen in den Himmel
mit Motivation und viel Elan
stürzen wir uns ins Vereinsgetümmel
denn jetzt haben wir nen Plan

Viel wird uns immer erhalten bleiben
gespeist durch Erinnerungen en masse
Gedanken an das bunte Treiben
Fliegen, Freiheit, Freude und sehr viel Spaß!
Samuel Göhring, Jens Kammere