Corona-Beschränkungen: Sportflugplätze dürfen in Betrieb bleiben!

Der Luftsport kann als Sport im Freien inklusive der Flugschulung weiter betrieben werden. Auch Werkstattarbeit bleibt möglich.

Im Nachgang zur Ministerpräsidentenkonferenz in der vergangenen Woche wurde von der Landesregierung am Sonntag die Corona-Verordnung angepasst. Bis 30. November 2020 gelten nun verschärfte Bedingungen und weitere Einschränkungen.

Der Luftsport kann als Sport im Freien – wenn auch mit Einschränkungen – inklusive der Flugschulung weiter betrieben werden.

Zu den Neuerungen allgemein:

Die Corona-Verordnung (CorVO) des Landes Baden-Württemberg in ihrer bisherig gültigen Fassung besteht unverändert fort. Eingefügt wurde in die jetzt geänderte Verordnung ein zusätzlicher § 1a (1) bis (6) CorVO. Dort sind sämtliche befristeten Maßnahmen zur Abwendung einer akuten Gesundheitsnotlage aufgeführt, die zunächst bis 30.11.2020 gelten. 

Hier die wesentlichen Regelungen:

1.    Sportflugplätze (wie auch Sportboothäfen) sind vom Betriebsverbot für öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten ausgenommen. Damit gibt es keine grundsätzlichen eigenständigen Einschränkungen für den Flugbetrieb aufgrund der Corona Verordnung. Die allgemeinen Regelungen(s.u., Ansammlungen etc.) gelten aber auch im Flugbetrieb.

2.    Flugschulen dürfen unter Einhaltung der AHA+L weiter betrieben werden. Der BWLV-ATO-Ausbildungsbetrieb kann also wie bisher fortgeführt werden. In der Flugausbildung gilt „Maskenpflicht“ (wie bisher schon), § 3 Nr. 9 CorVO. 

Mehrsitziges Fliegen ist möglich, wobei das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes empfohlen wird. Wichtig: Auch beim mehrsitzigen Fliegen gilt die Regelung für Ansammlungen, s. u. Ziff. 3.

3.    Auf dem Flugplatz wie auch in den Vereinsräumen und den Flugzeughallen gelten im Übrigen die allgemeinen Regelungen:
danach sind Ansammlungen von insgesamt nicht mehr als 10 Personen gestattet (§ 1a Abs.2 CorVO), wobei diese nur maximal zwei Haushalten angehören dürfen. Als Ansammlungen gelten bewusste Zusammentreffen verschiedener Personen unabhängig vom jeweiligen Zweck (amtliche Begründung zu § 1a Absatz 2 CorVO).

4.    Diese Begrenzung auf 10 Personen gilt nicht für Ansammlungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebes, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der sozialen Fürsorge dienen. (§1a Absatz 2, letzter Satz). Damit dürfte der Betrieb einer Werkstatt unabhängig von den obigen Einschränkungen zulässig sein, da die Flugzeugreparatur und -Instandhaltung der Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit und somit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dient.
Gleiches gilt für sonstige Reparaturarbeiten, die erforderlich sind, um den ordnungsgemäßen Zustand des Flugplatzes oder auch der Vereinsgebäude  zu sichern. Im Einzelfall können solche Ansammlungen auch begründet sein zur Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebes des Vereins (§ 1a Absatz 2, letzter Satz CoprVO). 
Grundsätzlich sollen aber auch in diesen Fällen bestmöglich die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Es wird empfohlen, Wartungs- und Reparaturarbeiten bestmöglich nur in Kleinstgruppen (evtl. nur max. Personen aus zwei Haushalten) durchzuführen.

5.    Untersagt sind auf Flugsportgeländen und in Vereinsräumen Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen (§ 1a Absatz 3), also Flugtage, Vereinsfeste und ähnliches.

6.    Erlaubt sind dagegen weiterhin Vereinsveranstaltungen, die nicht der Unterhaltung dienen, wie Vereinssitzungen und Mitgliederversammlungen, Schulungsveranstaltungen (Unterricht in der Flugausbildung). (siehe hierzu: "Fragen und Antworten zur Corona Verordnung", Abschnitt "Welche Veranstaltungen sind noch möglich", Absatz 3).  Bei solchen Veranstaltungen ist die zahlenmäßige Obergrenze von 100 Teilnehmern 
(§ 10 Absatz 3 Nr. 2 CorVO) zu beachten.

Für derartige Veranstaltungen gelten die allgemeinen Regelungen (AHA+L) sowie die strengen Regelungen gem. § 10 CorVO in Verbindung mit §§ 4 bis 8 CorVO, also u.a.: 
•    Abstands-/Hygienekonzept
•    Zutrittsverbot
•    Datenerfassung
•    Arbeitsschutzanforderungen

7.    Untersagt sind Betriebe des Gastgewerbes (Beherbergung und Verpflegung). Die hiervon geltenden Ausnahmeregelungen dürften für Vereine keine Rolle spielen (§ 1a Absatz 6 Nr.10 CorVO). Vereinsgaststätten dürfen also nicht betrieben werden.

Die obige Auslegung des Regelwerks erfolgt ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit und stellt daher allein die derzeitige Auffassung des Verbandes dar. Sollten weitere Fragen auftauchen, so wird empfohlen, 

●    zunächst die Corona Verordnung in der gegenwärtig geltenden Fassung heranzuziehen
●    sodann die amtliche Begründung zu den wesentlichen Eckpunkten der Änderungsverordnung (im Wesentlichen der neue Paragraph 1a der Corona Verordnung)
●    und schließlich die sehr hilfreichen "Fragen und Antworten zur Corona Verordnung"

Alles Wichtige ist zu finden unter folgendem Link: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Wichtig ist es, im Verein sowohl am Flugplatz wie in der Werkstatt und im Vereinsheim die Grundregeln für Abstand und Hygiene und die Begrenzungen für Ansammlungen im privaten und öffentlichen Bereich hinsichtlich der Personenzahl strikt einzuhalten.