Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Voraussetzung für die Verwendung von Cookies ist Ihr ausdrückliches Einverständnis. Dieses können Sie durch anklicken und Aktivierung des "Einverstanden"-Buttons erklären. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit unter unserer Daten­schutz­erklärung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie unter unseren Daten­schutz­erklärung. Ohne Zustimmung kann es zu Beeinträchtigungen im Benutzererlebnis auf der Website kommen.

Großer Andrang beim BWLV auf der AERO

Ein breites Spektrum an Avionik und Zubehör erwartete die Besucher der AERO
Hellmut Hirth, Sohn des Segelflug-Pioniers Wolf Hirth, erläuterte vor einem Modell das neueste Projekt des Fliegenden Museums Hahnweide: Ein Nachbau des legendären Moazagotl
In der Segelflughalle A1 konnten die Besucher ausgiebig Probe sitzen
Auch elektrische Segelflugzeug-Varianten wurden vorgestellt
Die schöne Innenausstattung einiger Segelflugzeuge ließ manchen Flieger ins Schwärmen geraten
Bei der BWLV-Standparty am Donnerstagabend heizte die Allianz-Band „Blue Eagles“ den vielen Besuchern ein
Mit am Stand des BWLV war die 17-jährige Jana Kostritza, die im Dachboden ihres Elternhauses eine Ka 8 restauriert
An allen Messetagen waren gute und konstruktive Gespräche möglich
MdL Klaus Hoher und MdB Dr. Christian Jung (beide FDP) versuchten sich am BWLV-Segelflugsimulator. Dahinter stehend: BWLV Präsident Eberhard Laur (links) und Messe-Bereichsleiter Roland Bosch
Ausgesprochen gut besucht war die BWLV-Tagung Technik (im Vordergrund: BWLV-Vizepräsident und Referent Technik Steffen Baitinger)
Das gab es natürlich auch zu sehen: Flugzeuge aller Form und Art
Stets ein Blickfang: Die ungewöhnlich präsentierte Extra

Mit Rekordzahlen ging die AERO zu Ende, die vom 10. bis 13. April in Friedrichshafen stattfand: 32.100 Besucher und damit rund drei Prozent mehr als im Vorjahr kamen, um sich an den Ständen von 757 Unternehmen und Verbänden zu informieren. Auch der BWLV profitierte von den enormen Besucherzahlen: An allen Messetagen herrschte am BWLV-Stand in Halle B4 reger Andrang und viel Trubel.

Die BWLV-Standparty am Donnerstagabend, bei der die Allianz-Band „Blue Eagles“ wieder für ausgelassene Stimmung sorgte, war erneut ausgesprochen gut besucht. Hier gilt der Allianz von Seiten des BWLV ein besonderer Dank für die gelungene Kooperation und die stetige Unterstützung des Luftsports.

Darüber hinaus nutzte der BWLV aber auch die Gelegenheit zu vielen konstruktiven Gesprächen, sei es mit den eigenen Mitgliedern, aber auch mit Vertretern von Behörden und aus der Politik.

Vor Ort waren während allen Messetagen etliche Mitarbeiter und Referenten des BWLV, um den Besuchern Fragen zu beantworten. Auch die Luftsportjugend des BWLV sorgte dafür, dass die Gäste bestens betreut und bewirtet wurden. Zudem ermöglichte es der BWLV-Nachwuchs, dass die Besucher am Segelflugsimulator des Verbandes hautnah erleben konnten, wie sich das Fliegen anfühlt. Für die tolle Unterstützung sagt der BWLV allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!

Aktion Ausbildungshandbuch Segelflug
Enormen Zuspruch fand die Aktion des BWLV, seinen Mitgliedsvereinen ein neu aufgelegtes und aus dem Niederländischen übersetztes Handbuch zur Segelflugausbildung zur Verfügung zu stellen. Mehr als die Hälfte aller BWLV-Vereine nutzte die Gelegenheit, ein Starterpaket mit einigen kostenlosen Exemplaren des übersichtlichen Leitfadens auf der Messe abzuholen.

Von Seiten der Vereinsverantwortlichen gab es viel Lob und positive Rückmeldungen für die Tatsache, dass der Verband sich bereit erklärt hat, die Erstausstattung mit den Büchern finanziell zu übernehmen. „Eine tolle Sache. Wir sind sicher, dass unseren Flugschülern und Fluglehrern das Buch wirklich zugutekommt“, so ein Besucher.

Erfolgreiche Tagung Technik
Wie wichtig der Technische Betrieb im BWLV ist, zeigte einmal mehr die äußerst gut besuchte Tagung Technik. Rund 180 angemeldete Besucher holten sich in einem großen Vortragssaal die neuesten Informationen aus allen Bereichen der Technik und aus dem Luftfahrt-Bundesamt (LBA). Die Plätze waren heiß begehrt, einige Besucher mussten sogar mit Stehplätzen vorlieb nehmen. Die Resonanz zu der Veranstaltung fiel durchweg positiv aus.

Für seine langjährigen Verdienste als Fallschirmprüfer wurde Konrad Ibele aus Pfullendorf von BWLV-Vizepräsident und Technikreferent Steffen Baitinger mit der Goldenen Ehrennadel des BWLV ausgezeichnet. Ibele, der seine Prüftätigkeit nun altershalber eingestellt hat, war für den Verband seit 1972 als Prüfer tätig. Baitinger dankte ihm im Namen des Verbandes herzlich für den Einsatz im Sinne des Luftsports.

Vortrag und Diskussion zu Windkraftanlagen in Flugplatznähe
Die AG Windkraftanlagen (DAeC, AOPA, IDRF) widmete sich im Rahmen der AERO dem Thema „Auswirkungen von Windenergieanlagen auf die Allgemeine Luftfahrt und den Luftsport“. Den Anfang machte Hansjörg Jung, Beauftragter für Windenergie im BWLV. Er beleuchtete in seinem Vortrag luftrechtliche Fragen, Isometrie und Auswirkungen auf den Luftsport.

Dem folgte eine Analyse des Gefahrenpotentials für den Luftverkehr durch den Nachlauf der am Verkehrslandeplatz Walldürn geplanten Windenergieanlagen. Der Referent Dr. Volker Kassera (CFD Consultants GmbH) stellte in einer Computersimulation anschaulich dar, dass Windräder in der Nähe der Flugplatzrunde ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial für Maschine und damit auch für den Menschen mit sich bringen. Die anschließende Podiumsdiskussion gab Journalisten und anderen interessierten Zuhörern die Gelegenheit, direkt bei den Referenten Hansjörg Jung und Dr. Volker Kassera nachzuhaken und wichtige Details in Erfahrung zu bringen.

Besuch aus der Politik
Dass der Luftsport auf die Unterstützung der Politik nicht verzichten muss, zeigte der Besuch der FDP-Bundestagsabgeordneten Dr. Christian Jung und Manuel Höferlin sowie des baden-württembergischen FDP-Landtagsabgeordneten Klaus Hoher. Sie diskutierten zunächst mit DAeC-Präsident Wolfgang Müther und statteten hernach dem Stand des BWLV einen Besuch ab. Die Politiker sicherten zu, den Luftsport nach Kräften fördern zu wollen. Dr. Christian Jung und Klaus Hoher ließen es sich zudem nicht nehmen, im BWLV-Flugsimulator Platz zu nehmen, um selbst einmal das Gefühl des Fliegens auszuprobieren.

Stefan Klett zum neuen DAeC-Präsidenten gewählt
Im Rahmen der AERO fand eine außergewöhnliche Mitgliederversammlung beim DAeC statt. Hierbei wurde Wolfgang Müther, der sein Amt nach beinahe sechs Jahren auf eigenen Wunsch niederlegte, von den Delegierten mit Applaus verabschiedet. Als sein Nachfolger wurde Stefan Klett mit großer Mehrheit gewählt. Klett beerbt seinen Vorgänger vorerst bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung im November.

Stefan Klett gehört dem DAeC-Landesverband Aeroclub NRW seit 1981 an. Seine ehrenamtliche Tätigkeit begann er in der Luftsportjugend. Seit mehr als elf Jahren ist Stefan Klett Präsident des Aeroclub NRW, davor fungierte er zehn Jahre als Vizepräsident des Luftsportverbandes. Stefan Klett ist zudem seit 2008 beim Landessportbund NRW Vizepräsident Finanzen. Abgerundet wird das Spektrum ehrenamtlicher Tätigkeiten durch den Vorsitz in der Strategiekommission des DAeC.

Dank seines Engagements profitieren beispielsweise die Luftsportvereine in NRW von bedeutenden Fördermitteln, etwa im Bereich Flugsicherheit. Als SPL und EU-FCL PPL(A)-Inhaber ist Stefan Klett fliegerisch seit 38 Jahren im oberbergischen Luftsportverein Wipperfürth beheimatet. Er ist seit 21 Jahren verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Beruflich ist er im Dienstleistungsvertrieb tätig.
BWLV-Präsident Eberhard Laur gratulierte Stefan Klett sehr herzlich zu dessen Wahl, wünschte ihm eine glückliche Hand und sicherte ihm die volle Unterstützung des BWLV zu.

Nachwuchs mit Ka 8
Mit am BWLV-Stand war zudem auch dieses Mal die erst 17-jährige Jana Kostritza, die unter dem Motto „Der Vogel im Oberstübchen“ ihr Projekt vorstellte, bei dem sie eine Ka 8 im Dachboden ihres Elternhauses restauriert. Die junge Frau erhielt viel Zuspruch aus dem Publikum und konnte etliche Zusagen für Spenden einwerben. Der BWLV unterstützt das Projekt und ist stolz auf sein junges Mitglied. Wer mehr zum Thema wissen möchte, findet unter www.ka8b.de im Internet die notwendigen Infos.

Große Ausstellung zum Jubiläum beim VGC
Der Vintage Glider Club (VGC) präsentierte sich in diesem Jahr – passend zum zehnten Auftritt auf der AERO – auf einer großen Fläche im Foyer West. Zahlreiche alte „Schätze“ aus dem Segelflug waren ebenso zu sehen wie Werkstücke aus allen Lebensbereichen, die der Segelflug-Pionier Wolf Hirth einst selbst angefertigt hatte – angefangen vom Spielzeugroller bis hin zu dem von ihm konstruierten Wohnwagen „Tramp“.

Wolf Hirths Sohn Hellmut Hirth präsentierte zudem das neueste Projekt des Fliegenden Museums Hahnweide (FMH): Bald soll dort ein Nachbau des legendären Moazagotl entstehen, das Wolf Hirth in den 1930er-Jahren konstruiert hatte (weitere Berichte im adler folgen).

Zahlreiche Besucher in der Segelflughalle A1
Viel Andrang verzeichneten die Segelflugzeughersteller, die turnusgemäß nur alle zwei Jahre und somit auch in diesem Jahr in der Halle A1 vertreten waren. Zu sehen gab es die neuesten Modelle aller namhaften Hersteller, darunter auch elektrische Varianten. Zudem konnten die Besucher ein breites Spektrum an Zubehör, von der Winde bis zum Hänger, erleben.

Ganze Palette der Allgemeinen Luftfahrt
Ansonsten stand auf der AERO erneut die ganze Palette der Allgemeinen Luftfahrt im Blickpunkt. Auf der „e-flight-expo“ zeigten die Experten den neuesten Stand der Technik. Der Bereich Flugsimulatoren stieß bei den Fachbesuchern auf ebenso großes Interesse wie der Helicopter-Hangar und die Business-Aviation-Abteilung. Der Einsatz ziviler Drohnen wurde wieder umfassend und kontrovers diskutiert, und auch UL-Flugzeuge sowie Gyrokopter waren zahlreich vertreten. Nicht zuletzt die Angebote rund ums Thema berufliche Nachwuchsgewinnung unter dem Motto „Be a pilot“ zogen viele junge Interessenten an.

Positives Fazit
Das AERO-Messeteam des Veranstalters zog am Samstag zum Messeschluss ein positives Fazit: „Mit 757 Unternehmen aus 40 Ländern war die Internationale Luftfahrtmesse am Bodensee so groß wie nie, auch die Auslandsbeteiligung war entsprechend hoch: Jeder zweite Aussteller kam aus dem Ausland. Und die Besucherzahlen sind ebenfalls höchst erfreulich“ Messechef Klaus Wellmann, Bereichsleiter Roland Bosch und Projektleiter Tobias Bretzel sprachen zum Abschluss der Fachmesse von einem guten Gesamtergebnis.
Auch der BWLV ist mit seinem Messeauftritt äußerst zufrieden. In den vier Messetagen wurden zahlreiche Gespräche geführt und etliche neue Kontakte geknüpft. Auch fachlich blieben keine Fragen offen, sodass der Verband mit Fug und Recht auf eine äußerst erfolgreiche Messe zurückblicken kann.

Text: Simone Bürkle/DAeC/AERO
Fotos: Simone Bürkle