Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Voraussetzung für die Verwendung von Cookies ist Ihr ausdrückliches Einverständnis. Dieses können Sie durch anklicken und Aktivierung des "Einverstanden"-Buttons erklären. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit unter unserer Daten­schutz­erklärung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie unter unseren Daten­schutz­erklärung. Ohne Zustimmung kann es zu Beeinträchtigungen im Benutzererlebnis auf der Website kommen.

Motorflug

Die flexible Art zu fliegen

Das Motorflugzeug ist ein attraktives Sportgerät. Entsprechend vielfältig sind die Nutzungsmöglichkeiten.

Die sportliche Seite wird bestimmt durch nationale und internationale Wettbewerbe im Kunst-, Rallye- und Präzisionsflug. Dazu kommen zum Beispiel Navigations- und Zuverlässigkeitsprüfungen. Sternflüge und Flugwanderungen sind weitere sportliche Ausprägungen neben dem oft praktischen Nutzen des Motorfliegens, eine größere Entfernung schnell, bequem und ohne Stau zu überbrücken.

Die Ausbildung kann mit dem 17. Lebensjahr begonnen werden. Den Abschluss bildet die Prüfung zum Erwerb der Privatpiloten-Lizenz für Motorflug. Wer bereits einen Schein für Segelflug, Motorsegeln oder Ultraleichtflug besitzt, kann einen Teil der Ausbildungsstunden erlassen bekommen. Voraussetzung für die Aufnahmen in die Ausbildung ist die körperliche Tauglichkeit, die wie auch bei den übrigen Luftsportarten (außer Modellflug) durch ein fliegerärztliches Attest nachzuweisen ist.

Die Motorflug-Ausbildung ist derzeit in rund 130 Vereinen des BWLV möglich, hierfür stehen rund 440 Fluglehrer zur Verfügung. Geeignete Ansprechpartner finden Sie auf den Internetseiten der Vereine. Deren Fluggelände finden Sie über unsere Vereinssuche. Zudem bietet die verbandseigene BWLV-Motorflugschule auf der Hahnweide bei Kirchheim/Teck eine solide Ausbildung im Motorflug an. Alle Infos hierzu finden Sie hier.