Fachausschuss Segelflug

Walter Eisele

Vize-Präsident und Segelflugreferent

Am 31. Oktober 1951 in Plochingen/Neckar geboren.

1964 Eintritt in die Fliegergruppe Neckartal Köngen e.V.
Lizenzen: Motorflug, Motorsegler, Segelflug und UL:
Lehrberechtigung: Segelflug, Motorsegler, UL, Motorflug ruhend.

Erfolge:
2 x Dritter in der DM Aalen-Elchingen und Dahlemer Binz
1 x Teilnahme an der WM in Wiener-Neustadt (6. Platz Offene Klasse)
1 x EM in Leszno Polen (5. Platz Offene Klasse)
1 x EM in Issodoun Frankreich (3. Platz Offene Klasse)
4 x LandesM in Baden-Württemberg Offene Klasse
1 x Südd. Meister Offene Klasse (Klippeneck)
4 x Gewinner Intern. Hahnweide-Wettbewerb
1 x Vizemeister Süd-Afrik. Meisterschaften.

Funktionärstätigkeit:

  Vorsitzender der Bundeskommission Segelflug im DAeC
- langjähriger Nationalmannschaftstrainer der Frauen im DAeC
- Vizepräsident BWLV
- Frauentrainer in BW seit mehr als 20 Jahren
- Segelflug- und Motorsegelflugreferent BWLV
- Ausbildungsleiter Fliegergruppe Neckartal-Köngen
- Im Vorstand Förderverein BW, AMF
 
Beruflich:
Nach dem BWL-Studium
Geschäftsführer der Firma Chr. Eisele, Maschinenfabrik in Köngen
Geschäftsführer Firma Preissta-Eisele, Maschinenfabrik Bullay
Geschäftsführer Firma Monte-Baldo, Aichelberg, Herstellung und Handel mit MOSE, UL und Flugschule.

Wolfgang Kasper

Segelkunstflugreferent

Anfang Oktober 2017 hatte sich unser bisheriger Segelkunstflugreferent Martin Hofmann mich gebeten, sein Amt im BWLV zu übernehmen. Dies kam für mich nicht ganz unerwartet, da die Übernahme schon einige Jahre zuvor schon einmal geplant gewesen war.
Zu meiner Person: Ich bin Jahrgang 1971, verheiratet und habe einen Sohn. Beruflich bin ich als Ingenieur in der Steuerungstechnik tätig. Mein Weg zum Segelfliegen hat sich bei mir eher zufällig ergeben. Mit 14 Jahren fing ich mit Modellfliegen an. Schnell faszinierten mich hierbei der Kunstflug und die Art und Weise, Figuren exakt und präzise mit F3A und F3AX Modellen zu fliegen.
Zu Beginn meines Studiums in Esslingen fand ich dann den Weg zur akademischen Fliegergruppe: FTAG (Flugtechnische Arbeitsgemeinschaft). Die Arbeit mit Studenten an dem damaligen Projekt E14 machte mir sehr viel Spaß, und der Beginn der Flugausbildung ließ nicht lange auf sich warten. Im Jahr 2000 erwarb ich schließlich beim Idaflieg-Kunstfluglehrgang in Neresheim meine Kunstflugberechtigung.
Die zufällige Bekanntschaft mit Michael Zistler (Nagold) brachte mich zur Wettbewerbsfliegerei. Nach einigen Starts unter der Anleitung von Michael auf dem Cirrus-K flog ich im Sommer 2002 meine erste Deutsche Meisterschaft in der Advanced-Klasse. Große Unterstützung erhielt ich auch von Schorsch Dörder bei den jährlichen Landeskadertrainings in Walldürn.
2005 erfolgte dann der Umstieg in die Klasse Unlimited und der Umstieg auf die SZD 59. Die erste Weltmeisterschaft flog ich 2009 im tschechischen Hosin. Aufgrund von vielen und langen, geschäftlich bedingten Auslandsaufenthalten, waren meine allgemeinen fliegerischen Aktivitäten dann aber in den vergangenen 15 Jahren leider stark eingeschränkt.
Seit 2010 trainiere ich hauptsächlich beim LSV Hayingen, der sich den vergangenen Jahren im Segelkunstflug so etabliert hat, dass nunmehr über die Hälfte aller BW-Wettbewerbspiloten dort trainieren.
Zusammen mit den Hayingern Kameraden Udo Markert, Kunstflugreferent für Breitensport im DAeC und Simon Greis, Stellvertreter des Beauftragten für Segelkunstflug im DAeC, sind wir nun gut aufgestellt, um weiterhin für unseren Sport  einzutreten. Besonders freue ich mich auch, dass sich Sebastian Scholz ebenfalls vom LSV Hayingen, bereit erklärt hat, uns zu unterstützen.
Als langjähriger und aktiver Wettbewerbspilot im Segelkunstflug freue ich mich darauf, nun die Interessen von uns Kunstfliegern des Breiten- und Spitzensports im BWLV zu vertreten.

 

 

Cornelia Schaich

Sachbearbeiterin Breitensport

Im Frühjahr 1980 hat Cornelia Schaich im Alter von 17 beim Sportflieger-Club Stuttgart mit dem Segelfliegen angefangen. Der Scheinerwerb hat etwas gedauert, aber mit der Zeit wurde sie immer begeisterter und wollte mehr vom Fliegen. An der Uni Stuttgart hat sie Luft- und Raumfahrttechnik studiert und dabei noch mehr Segelflieger aus anderen Vereinen kennengelernt, unter anderem ihren Mann Thomas. Sie haben zwei inzwischen erwachsene Kinder.
Den ersten Wettbewerb besuchte sie 1986, die erste Europameisterschaft fand 1993 in Budweis statt. Seither ist sie alle Deutschen Frauenmeisterschaften und die meisten Europa- und Weltmeisterschaften der Frauen mitgeflogen. Im Jahr 2002 auf der Hahnweide und 2008 in Lachen-Speyerdorf gelang ihr der Gewinn des deutschen Meisterinnen-Titels. Bei der WM 2003 in Tschechien wurde sie dann Weltmeisterin in der Standardklasse. Die Frauen-WM 2013 und 2017 brachten noch jeweils einen Podestplatz als Vize-Weltmeisterin.
In ihrem Verein, dem SCS, übt sie seit 2010 das Amt der Schatzmeisterin aus. Außerdem bildet sie als Fluglehrerin junge Segelflieger/innen aus, um den Virus des Überlandfliegens und des Wettbewerbsfliegens vielleicht an den einen oder die andere weiterzugeben.

 

Kurt Sautter

Sachbearbeiter Luftraum

Karl-Eugen Bauder

Betreuer D-Kader Junioren

Bernd Schmid

Betreuer D-Kader Junioren

Bernd Schmid (Jahrgang 1957), seit 25 Jahren verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Studium der Verfahrenstechnik an der Universität Stuttgart, Promotion am Institut für Kunststofftechnologie der Universität Stuttgart. Fliege seit 1971, Flugstunden: ca. 4.500, 8 Teilnahmen bei Deutschen Segelflugmeisterschaften. Werkstattleiter seit 1984, Fluglehrer seit 1988, 1980-81 Mitglied im C-Kader Junioren, Sprecher der Landesmannschaft von 1986 bis 1993. Mitglied im AAL seit 1986 (mit kurzer Unterbrechung von 1998 - 2003). Seit nunmehr 2011 ist Schmid zusammen mit Karl-Eugen Bauder für die Betreuung der D-Kader Junioren im Segelflug zuständig.

Joachim Krais

Sachbearbeiter Spitzensport