Die personelle Spitze des Luftsports im BWLV

Der BWLV weist eine Organisation auf, die arbeitsteilig agiert und sich in Ehrenamt (Vorstand und Präsidium) und Hauptamt (Geschäftsstelle) aufteilt. Die gemeinsame zentrale Aufgabe ist die Interessenvertretung des Luftsports - diese wird in Teilaufgaben untergliedert. So werden Zeit und Kosten optimiert und alle Arbeitsabläufe können effizient erledigt werden.

IHR DIREKTER DRAHT ZUR BWLV-SPITZE:

Präsident

Vizepräsident und Schatzmeister

Vizepräsident und Referent Technik

Vizepräsidentin 

Weitere Informationen zu den ehrenamtlichen Repräsentanten und Funktionsträgern des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbandes e.V. finden Sie nachfolgend.


Eberhard Laur

Präsident

Eberhard Laur (Jahrgang 1952) ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Der gebürtige Laichinger studierte zunächst Volkswirtschaftslehre in Tübingen, bevor er Anfang der 1980er-Jahre als Referent für die Planung und Inbetriebnahme des neuen Münchner Flughafens beschäftigt war. Er ist von Kindheit an im Luftsport aufgewachsen und fliegerisch im Flugsportverein Lacihingen groß geworden. Laur gehörte viele Jahre lang zu den Spitzenpiloten Deutschlands, war Teilnehmer an zahlreichen Deutschen-, Europa- und Weltmeisterschaften, mehrfacher Deutscher und auch Europameister im Segelflug und kann auf einige Tausend Stunden Flugerfahrung, auch als Fluglehrer im Verein, zurückblicken. Beruflich war Laur jahrzehntelang in hohen Führungspositionen bei der heutigen Daimler AG im In- und Ausland tätig, zuletzt als Vice President für Europa, Sales & Marketing und Car Fleet sowie Aufsichtsratsvorsitzender in 20 Ländergesellschaften der Daimler Financial Services. Er kennt die Sorgen und Nöte der Vereine, ihrer Mitglieder sowie die Aufgaben, die dem Verband und dem Luftsport in der heutigen Zeit gestellt sind.

Hans-Joachim Proß

Vizepräsident und Schatzmeister

Am 15. November 1954 geboren.
Verheiratet.
Ausbildung: Dipl.-Kaufmann (Universität Stuttgart).
Seit März 1992 Geschäftsführender Gesellschafter der CCS GmbH in Wildberg.
Heimatverein FSV Wächtersberg in Wildberg.
Lizenzen: Motorflugzeug, Segelflugzeug, Motorsegler und UL.
FSV Wächtersberg Kassenwart von 1996 bis 2006.
BWLV-Rechnungsprüfer 2004-2006.
BWLV-Vizepräsident 2006-2012.
Seit November 2012 BWLV-Vizepräsident und Schatzmeister.

Steffen Baitinger

Vizepräsident und Referent Technik

Steffen Baitinger, 1967 in Stuttgart geboren, ist seit über 25 Jahren in den Sparten Segelflug, Motorsegler, Motorflug, UL und Modellflug fliegerisch aktiv. Als Fluglehrer für Segelflugzeugführer, Motorseglerführer und Motorflugpiloten verbringt er die meiste Zeit fliegerisch in Bartholomä sowie im Sommer in Südfrankreich. Seit 1997 ist er als Prüfer für Segelflugzeuge und Motorsegler tätig, mittlerweile mit mehr als 500 durchgeführten Nachprüfungen bzw. Lufttüchtigkeitsprüfungen. Als technischer Referent des BWLV war er maßgeblich an der Neufassung des Technischen Handbuchs für den LTB und die Einführung der europäischen Vorschriften im Landesverband beteiligt. Auf der Jahreshauptversammlung des BWLV im November 2012 wurde er als Vizepräsident in den Vorstand des Verbands gewählt.

Paula Winterstein

Vizepräsidentin

Paula Winterstein, 1969 in Porto/Portugal geboren, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Nach dem Abitur an der Deutschen Schule zu Porto und dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Universität Karlsruhe arbeitet sie seit nunmehr über 20 Jahren in der Automobilbranche. Sie ist seit 2010 fliegerisch aktiv in den Sparten Segelflug, Motorsegler und Ultraleichtflug. Die Ausbildung machte sie bei der LSG Rastatt, bei der sie auch acht Jahre in verschiedenen Vorstandsfunktionen tätig war, sowie beim LSV Albgau in Rheinstetten, in dem sie heute noch aktiv ist. Ihre zweite fliegerische Heimat ist die FG Gaggenau in Baden-Oos. Als Fluglehrerin, Motor- und Zellenwartin gibt sie gerne die Begeisterung für das Fliegen und für die Technik an den Nachwuchs weiter. Bei der Präsidiumssitzung des BWLV im Oktober 2020 wurde sie, nach dem frühzeitigen Ausscheiden von Walter Eisele, als Vizepräsidentin in den Vorstand des Verbandes gewählt.

Gerd Weinelt

Ehrenpräsident

Gerd Weinelt (Jahrgang 1951) hat in der Entwicklung des Luftsports in Baden-Württemberg und Deutschland in den zurückliegenden Jahren aktiv mitgewirkt und diese nachhaltig beeinflusst. Ein Teil der BWLV-Verbandsgeschichte der vergangenen fast 40 Jahre trägt seine Handschrift. Zunächst war Weinelt in den Jahren 1973 bis 1996 als Landesjugendleiter im BWLV tätig und leistete in dieser Zeit auch wichtige Arbeit als stellvertretender Bundesjugendleiter auf DAeC-Ebene. In den Jahren 1991 bis 1997 hatte er innerhalb des BWLV die Funktion des Vizepräsidenten inne. Seit 1997 war Gerd Weinelt Präsident des BWLV und zählt damit zu den am längsten im Dienst befindlichen Präsidenten im Luftsport bundesweit.

Mit 14 Jahren kam Weinelt in seinem Sinsheimer Heimatverein zum Segelfliegen. Von jungen Jahren an, verschrieb er sich mit Nachdruck und Leidenschaft für die Fliegerei. 1973 folgte schließlich der Erwerb der Fluglehrerlizenz. Seither ist Gerd Weinelt, wenn es ihm die Zeit erlaubt, fast pausenlos auf dem zweiten Sitz unterwegs und hat bereits Generationen von Flugschülern zum Schein gebracht. Zeitgleich etablierte sich Weinelt beruflich nach dem Lehramtsstudium der Mathematik und Physik an der Universität Heidelberg als Gymnasiallehrer am St. Raphael-Gymnasium in Heidelberg, heiratet und wurde Vater von zwei Kindern, die heute selbst als Segelflieger im Sinsheimer Vereinsgeschehen aktiv sind.

Als Ausbildungsleiter und Prüfungsrat des Regierungspräsidiums Karlsruhe, mit mehreren tausend Stunden Flugerfahrung, sowie zweiter Vorsitzender des Vereins setzt Weinelt seit 1982 bis heute, nicht nur im Bereich der Ausbildung, wichtige Akzente für den Flugsportring Kraichgau.

Vieles, insbesondere im Bereich der Luftsportjugend, hat Gerd Weinelt in den letzten Jahrzehnten in der Verbandsarbeit des BWLV zu Wege gebracht. Zwei zentrale Maßnahmen lagen ihm dabei immer ganz besonders am Herzen: Zum einen, die jährlichen Multiplikatoren-Lehrgänge in St. Auban sur Durance in Südfrankreich, zur Einführung von in der Jugendarbeit tätigen Segelfluglehrern in den Alpensegelflug, und zum anderen die Herstellung eines Schulgleiters SG 38, in Gemeinschaftsarbeit von sechs Jugendgruppen der BWLV-Luftsportjugend, zu denen auch Sinsheim zählte.

In Anerkennung seiner außerordentlichen Verdienste um den BWLV und den Luftsport wurde Gerd Weinelt von den Mitgliedern des Verbandes zum Ehrenpräsident auf Lebenszeit gewählt. 2015 erhielt er überdies das Bundesverdienstkreuz.