Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Voraussetzung für die Verwendung von Cookies ist Ihr ausdrückliches Einverständnis. Dieses können Sie durch anklicken und Aktivierung des "Einverstanden"-Buttons erklären. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit unter unserer Daten­schutz­erklärung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie unter unseren Daten­schutz­erklärung. Ohne Zustimmung kann es zu Beeinträchtigungen im Benutzererlebnis auf der Website kommen.

Tradition trifft Moderne: Die Geschichte des BWLV

Es waren einst einige Idealisten, die Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Drang zum Fliegen auf der Wasserkuppe in der hessischen Rhön den Grundstein für den Luftsport legten. Darunter waren viele Segelflieger aus Baden-Württemberg. Ihre Erfolge und die Begeisterung für den Sport in luftiger Höhe wurde schnell bekannt und zum Anlass genommen, Luftsportvereine zu gründen. Damit fand der Luftsport auch in Baden-Württemberg eine Heimat und wurde rasch zu einer der führenden und aktivsten luftsportlichen Regionen Deutschlands.

Namen wie Graf Zeppelin, Claude Dornier, Hanns Klemm, Ernst Heinkel, Wolf Hirth und Klaus Holighaus, um nur einige zu nennen belegen, welches Erfinderreichtum und welches technische Know-how in Baden-Württembergs Luftfahrtgeschichte steckt. Bereits viele Jahre vor den bahnbrechenden Erfindungen in der Luftfahrt und lange vor der Gründung des Verbands betrieben Ballonfahrer, Gleitfliegervereinigungen und Vereinigungen junger „Aviatiker“, wie sie einst genannt wurden, Luftfahrt und Luftsport.

Bereits 1908 wurden der Mannheimer Flugsportclub und der Württembergische Verein für Luftschifffahrt gegründet. Es folgten 1910 der Flugsportverein Karlsruhe, der noch bis heute in Rheinstetten als einer der größten Vereine im Land Bestand hat.

Um die Vielzahl der im Land verstreuten und neu entstandenen Luftsportvereine in einer Interessengemeinschaft zusammenzuführen, entschied am 16. Juni 1926 eine kleine Gruppe um Christian Biser, der später auch als der „Vater des Hornbergs“ bezeichnet wurde, in Stuttgart den Württembergischen Luftfahrtverband e.V. (WLV), als Vorgänger des heutigen BWLV zu gründen - mit dem Zweck, „die Luftfahrt auf allen Gebieten der Theorie und Praxis zu fördern und die Freunde der Luftfahrt in Württemberg und Hohenzollern zusammenzufassen.“

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Wiederzulassung des Luftsports in Deutschland durch die Alliierten wurde mit dem Baden-Württembergischen Luftfahrtverband e.V. 1952 die Nachfolgeorganisation des WLV als Interessenvertreter des Luftsports in Baden-Württemberg ins Leben gerufen, der bis heute in seiner Grundstruktur unverändert Bestand hat.

Eine Gesamtübersicht über die Historie des Verbandes gibt ein Artikel, der zum 90-Jahr-Jubiläum des BWLV in einer eigens zu diesem Anlass gefertigten Festschrift erschienen ist. Diesen Artikel gibt es hier zum Nachlesen.